Was ist eine Solarheizung?

Trotz ihrer zahlreichen Vorteile ist die Nutzung von Solarwärme noch nicht in der breiten Masse angekommen. Dabei nutzt dieses Heizsystem die natürlichste und reinste Energie, die es für die Wärmeerzeugung und Warmwasser gibt: die Energie und Wärme Sonne. Vor allem hat sie viele Vorteile, die andere Heizsysteme nicht haben, aber auch einzelne Nachteile.

Wie funktioniert eine Solarheizung?

Die Solarheizung wird hauptsächlich zur Erwärmung des Brauchwassers im Haus oder im Schwimmbad eingesetzt. Es handelt sich also in diesem Falle um eine Poolsolarheizung. Manchmal wird die Solarheizung auch zum Heizen verwendet, allerdings nur als Ergänzung zu einem anderen System, da die Solarthermie im Allgemeinen nur 30 bis 60 % des Heizbedarfs eines Haushalts deckt. Daher sollte die Solarheizung Teil eines Zwei-Energie-Systems mit einem Elektrokessel, einer Wärmepumpe oder einem elektrischen Heizkörper sein, um es zu unterstützen. Dies gilt auch, wenn Sie in einer sehr sonnigen Region leben! Zudem heizen Sie mit einer Solaranlage am meisten, wenn die Sonne am stärksten auf die Solarmodule strahlt. Dies ist paradoxal, da zu diesem Zeitpunkt ihr Bedarf am geringsten ist.
Die grundsätzliche Funktionsweise einer Solaranlage ist trotz der 3 Haupttypen oft ähnlich: Solarkollektoren werden auf dem Dach des Hauses oder im Garten angebracht. Sie sind mit Wasser gefüllt, welches von der Sonne erwärmt wird und zu den Heizkörpern oder Fußbodenheizung des Gebäudes weitergeleitet wird. Nun folgen drei mögliche Varianten der Weiterverarbeitung:

  • Bei einem direkten Solarboden schwankt das Warmwasser in einem beheizten Fußboden und eine Betonplatte, in die der Kreislauf integriert ist und gibt die Wärme dauerhaft ab;
  • Mit einem Pufferspeicher, der sich in derselben Reihe mit dem Heizkessel befindet, kann die Solarheizung mit dem vorhandenen Zentralheizungssystem kombiniert werden. Dieses kann man Thermik, Gas, Öl, Elektro oder Pellet betrieben werden. Ab diesem Moment wird Ihr Solar-Wassererwärmer zur Vorwärmung des Wassers eingesetzt. Dieses wird dann an den Kessel weitergeleitet, der seinerseits die Temperatur auf das Maximum anhebt.
  • Mit einem einzigen großen Warmwasserspeicher erhitzen die Solarkollektoren Ihr Wasser. Sie werden durch eine elektrische Heizung oder einen Kessel unabhängig von einem anderen Heizsystem ergänzt.

Wie installiert man eine Solaranlage?

Eine Solarheizung mit direkter solarer Fußbodenheizung erfordert einen Bodenaustausch, was ein langwieriger und teurer Eingriff sein kann.

Für den Serienspeicher des Kessels sind die Schritte jedoch viel einfacher und die Solarheizung ist leicht zu installieren, da sie in das bestehende Zentralheizungssystem integriert wird.

Bei einem großen Einzelwarmwasserspeicher müssen Sie weder den Kessel noch die Heizkörper oder den Fußboden austauschen.

Um eine Solaranlage zu installieren, benötigen Sie Platz und Organisation.

  • Thermische Solarkollektoren entsprechend der zu beheizenden Fläche des Hauses (10m² für ca. 120m²) mit einer Neigung von 45° und einer Südausrichtung
  • Ein Warmwasserspeicher;
  • Die Rohrleitungen und Umwälzpumpen, in denen das Wasser zirkulieren wird;
  • Hydraulische Heizkörper oder Fußbodenheizung, je nach Art der Solarheizung;
  • Ein zusätzliches Heizsystem wie z. B. ein holzbefeuerter Heizkessel, Die Solaranlage sollte eine Wärmepumpe oder ein anderes möglichst umweltfreundliches System sein, um die ökologischen und folglich positiven Effekte der Solarheizung nicht aufzuheben.

Netatmo Info

Um weiter zu gehen, installieren Sie auch einen smarten Thermostat von Netatmo. Mit diesem Thermostat können Sie Ihre Solarheizung und Zusatzheizung für eine optimale Nutzung einstellen und programmieren. Die Sonne können wir leider nicht programmieren!

Solarheizung, das ideale Heizsystem für ein Schwimmbad

Die Solarheizung bildet die ideale Poolheizung im Sommer, dank der allgegenwärtigen Sonne. Mit der Solar-Poolheizung können Sie Ihren Pool ganz einfach beheizen, indem Sie ihn an Ihre solare Warmwasserbereitung anschließen. Im Sommer benötigen Sie weniger Heizung und können die Solarenergie zur Beheizung Ihres Pools nutzen.

Als ökologische, kostenlose und effiziente Lösung, die nur geringe Investitionen erfordert, ist die Solarheizung ideal für die Erwärmung des Wassers in Ihrem Schwimmbecken. Mit einer Solarheizung gehen sie jegliche Unannehmlichkeiten aus dem Weg.

Was sind die Vor- und Nachteile der Solarheizung für das Haus?

Vorteile

  • Die Sonne ist die sauberste Energie, erneuerbar und reichlich vorhanden: keine Treibhausgasemissionen oder Umweltverschmutzung außer bei der Herstellung der Solarpanels;
  • Verschiedenen Schätzungen zufolge würde eine solare Warmwasserheizung die Warmwasserrechnung eines Haushalts um 40-80% senken;
  • Der Energieverbrauch ist zu 100% kostenlos, wenn Sie nur die Solarheizung nutzen (was jedoch nur sehr selten möglich ist);
  • Geringe Wartung erforderlich;
  • Lange Lebensdauer: 20 bis 30 Jahre für Solarmodule, sehr zukunftsorientiert

Nachteile

  • Die Solarheizung deckt nur 30 bis 60 % des Heizbedarfs eines Hauses;
  • In den allermeisten Fällen muss die Solarheizung durch ein anderes Heizsystem ergänzt werden;
  • Die Installation einer Solaranlage mit direktem Solarboden (sehr effizient) ist komplex und erfordert einen hohen Arbeitsaufwand;
  • Eine Anfrage an das Rathaus, und ein Eingriff auf dem Dach oder im Garten ihres Hauses sind zur Installation der Solarmodule notwendig.

Netatmo Info

Wenn sie eine Solarheizung besitzen, können Sie mit dem smarten Thermostat von Netatmo Ihre Energierechnung weiter senken, indem Sie den Verbrauch Ihrer Wärme-, Gas-, Elektro- oder Holzheizung an Ihre Solarheizung anpassen!

Wie viel kostet eine Solarheizung und wie viel bringt sie?

Anschaffungspreis einer Solarwärmeanlage

Im Allgemeinen können Sie damit rechnen, etwa 6.000 € für den Kauf einer Solarheizungsanlage und alles, was für die Installation notwendig ist, zu bezahlen. Dieser Preis mag zwar auf den ersten Blick hoch erscheinen, aber vergessen Sie nicht, dass die damit verbundene Energie und Heizung völlig kostenlos ist!

Dieser Anschaffungspreis und die Kosten für die Installation (die bei einem direkten Solarboden mehrere tausend Euro betragen können) lohnt sich glücklicherweise schon nach wenigen Jahren der Nutzung, können aber noch zusätzlich durch verschiedene Hilfsmittel reduziert werden.

Zu beantragende Beihilfe zur Reduzierung des Anschaffungs- und Installationspreises von Solarheizungen

Sie können auch eine finanzielle Unterstützung vom Staat beantragen, wenn Sie eine Solarheizung installieren, um Ihren Kohle-, Gas- oder Ölkessel zu ersetzen: Das ist die Umstellungsprämie. Abhängig von ihrem Anlagetypen, der Nennleistung der Solaranlage, können sie eine bestimmte Einspeisevergütung erhalten.

Zögern Sie nicht, sich zu informieren, da es möglichst ist, sich Ihr Solarwärmeprojekt ganz oder teilweise finanziert zu lassen!

Solares Heizen ist also sehr wirtschaftlich, ökologisch und praktisch. Leider deckt es nicht den gesamten Warmwasser- und Heizungsbedarf. Sie muss daher oft durch ein anderes Heizsystem ergänzt werden. Achten Sie also darauf, dass Sie die Vorteile der Solarheizung in den Vordergrund stellen.