Wie entlüftet man einen Heizkörper?

Die meisten Ihrer Heizkörper können lange Zeit ohne besondere Wartung betrieben werden. Es ist jedoch sehr wichtig, sie regelmäßig und ordnungsgemäß zu reinigen, um sie in einwandfreiem Zustand zu halten. Warum ist dies ein notwendiger Schritt? Wann, und vor allem, wie machen Sie das? Lassen Sie uns Schritt für Schritt durch alle Dinge gehen, die Sie über das Entlüften wissen müssen.

Warum müssen Sie Ihre Heizkörper entlüften?

Einfach ausgedrückt, ist das Entlüften eines Warmwasserheizkörpers eine schnelle und einfache Aktion, die unerlässlich ist, um Druck, Luftblasen und Schlamm aus dem Inneren zu evakuieren. Die Folgen davon sind, dass Ihre Heizungsanlage nicht optimal funktioniert oder sogar die Rohre verstopft. Es ist daher ein einfacher, aber wichtiger Vorgang, die in den Warmwasserkreislauf eintretende Luft zu entlassen.

Ohne Entlüftung kann sich ein Heizkörper auf Dauer nicht mehr einschalten. Dies ist aller andere als ideal, wenn man die Heizung wirklich sofort braucht, vor allem, wenn der Herbst naht! Zum Glück können Sie den Vorgang leicht selbst durchführen. Alles, was Sie tun müssen, ist, die Technik zu kennen und leichte Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Darüber hinaus ist die Spülung Ihrer Wasserheizkörper eine effektive Methode, um Rohrleitungsgeräusche zu reduzieren oder sogar zu beseitigen. Aber das ist noch nicht alles: Das Spülen ist auch der Weg, um die Leistung des Wasserkühlers zu optimieren und gleichzeitig seine Lebensdauer zu verbessern. Zudem können Sie sich auf Energieeinsparungen freuen. Dies ist ideal für die Energieeffizienz Ihrer Heizungsanlage.

Zögern Sie also nicht, mindestens einmal im Jahr den Schraubenschlüssel zu benutzen, um Ihre Heizungsanlage und Wasserheizkörper zu warten!

Netatmo Info

Die Entlüftung des Heizkörpers wird erleichtert durch einen smarten Thermostatkopf von Netatmo. Außerdem können Sie mit diesen Thermostatköpfen die Temperatur Ihres Wasserheizkörpers noch genauer steuern! Optimieren Sie Ihren thermischen Komfort, Ihren Verbrauch und Ihr Heizsystem mit diesem praktischen Gerät.

Wann müssen Sie Ihre Wasserheizkörper entlüften?

Jetzt wissen Sie, warum es unbedingt nötig ist, Ihre Wasserheizkörper in regelmäßigen Abständen zu entlüften. Aber wann ist nun der richtige Zeitpunkt? Sie müssen Ihre Heizkörper nicht jeden Monat entleeren. Andererseits wird empfohlen, diese Entlüftung mindestens einmal im Jahr durchzuführen, normalerweise bei der Wiederinbetriebnahme von Heizung und Kessel im Herbst, wenn die Temperaturen zu sinken beginnen. Im Allgemeinen ist es nicht nötig, Ihre Heizkörper mehr als einmal im Jahr zu entlüften, mit einzelnen Ausnahmen.

Natürlich können Sie einige Heizkörper entlüften, wenn sie auszufallen scheinen oder ihre Leistung nachlässt. Auch wenn einer Ihrer Heizkörper nicht mehr über die gesamte Fläche die gleiche Temperatur hat, ist es wahrscheinlich Zeit für eine Spülung. Denken Sie schließlich auch daran, Ihre Heizkörper zu entlüften, falls ungewöhnliche Geräusche aus den Leitungen auftreten.

In jedem Fall keine Sorge: Das Entlüften geht sehr schnell (und ist zudem einfach) und in wenigen Minuten können Sie Ihre Heizkörper einschalten, die nun perfekt funktionieren! Verlieren Sie also keine Zeit mehr und beginnen Sie die Entlüftung Ihres Heizkörpers!

Wie entlüfte ich einen Wasserkühler?

Wir geben Ihnen die effiziente Anleitung, um Ihren Heizkörper zu entlüften.

Bevor Sie mit der Entlüftung beginnen, verwenden Sie eine Zange, einen Schraubendreher, einen Schraubenschlüssel, einen Entlüfter oder eine Drahtbürste und zusätzlich einen kleinen Behälter. Wir raten Ihnen, mit dem Heizkörper zu beginnen, der Ihrem Heizkessel am nächsten liegt, und mit dem am weitesten entfernten zu enden (vor allem bei einem Haus oder einer Wohnung mit mehreren Etagen, mit der Gefahr, dass Sie nach dem Entlüften der letzten Heizkörper erneut beginnen müssen).

Schritt 1: Entlüften Sie den Kühler

Wenn Ihr Wasserheizkörper mit einem Entlüftungsventil ausgestattet ist (wie die meisten heutzutage), drehen Sie diese kleine Schraube am weißen Umriss auf der Oberseite des Heizkörpers, um ihn zu entlüften. Wenn Luft aus Ihrem Kühler entweicht, ist die Entlüftung (bereits) abgeschlossen.

Wenn Ihr Wasserheizkörper kein Ablassventil hat, stellen Sie Ihren Behälter zunächst unter die Ablassschraube des Heizkörpers (die sich auf der gegenüberliegenden Seite des Heizungsregelventils befindet).

Drehen Sie dann diese Entlüftungsschraube oder das Thermostatventil für ein paar Sekunden. Bleiben Sie dran: Sie sollten dann ein leichtes zischendes Geräusch von Luft hören.

Je nach Modell des Heizkörpers, ob es sich um einen alten oder neuen Heizkörper handelt, ist die Reihenfolge unterschiedlich. Bei einem Heizkörper, der mit einem kleinen Knopf ausgestattet ist, welcher die Entlüftungsschraube abschließt, ziehen Sie diesen an, ohne ihn ganz herauszudrehen.

Bei älteren Heizkörpern mit Entlüftungsschlüssel entfernen Sie die Farbschichten, die die Entlüftungsschraube blockieren, mit der Drahtbürste. Sie können dann die Schraube entriegeln und wieder schließen, wenn die ersten Wassertropfen austreten.

Drehen Sie zum Schluss die Kühlerschraube vorsichtig wieder ein, ohne sie zu forcieren. Stellen Sie abschließend das Thermostatventil oder den Wasserhahn (vollständig geöffnet) auf die ideale Temperatur ein.

Schritt 2: Stellen Sie den Druck in Ihrem Heizkreislauf wieder her

Das Entlüften Ihrer Wasserheizkörper reduziert manchmal den Druck im Heizkreislauf. Dies stellt Sie vor ein kleines Problem! Füllen Sie ihn einfach wieder auf, indem Sie über das Füllventil Ihres Kreislaufs (unterhalb oder in der Nähe des Boilers) Wasser in den Innenraum geben.

Öffnen Sie diesen Hahn sehr vorsichtig, beginnen Sie mit dem Befüllen, und schließen Sie ihn, sobald die Nadel des Manometers (Nadelmesser Ihres Kessels) auf dem empfohlenen Druck steht. Dieser empfohlene Druck liegt im grünen Bereich der Skala, bei 1,5 bar für ein einstöckiges Haus oder eine Wohnung, oder zwischen 1,8 und 2 bar für ein mehrstöckiges Haus.

Die Entlüftung Ihres Heizkörpers ist kein Hexenwerk, sondern eine Maßnahme, die zum Glück sehr einfach ist. Ein paar Werkzeuge, Geduld, eine gute Portion Fingerspitzengefühl und schon ist der Trick mit ein paar einfachen Schritten erledigt! Wenn Sie Bedenken, Fragen oder Zweifel haben, ist es empfehlenswert, den Rat eines Heizungsinstallateurs einzuholen, der Ihnen helfen, Sie begleiten oder sogar die Entlüftung für Sie durchführen kann. Durch diese einfachen Schritte können Sie auf lange Sicht sehr viel Energie sparen.