Wie hoch ist der durchschnittliche Stromverbrauch eines Hauses?

Der Stromverbrauch ist ein sehr großer Ausgabenpunkt für viele deutsche Haushalte und gewinnt somit immer mehr an Bedeutung. Da die Strompreise weiter steigen, sollten Sie Ihren durchschnittlichen Stromverbrauch besser verstehen und Ihre Stromkosten reduzieren. Zweifellos werden Sie diese Einsparungen auf Ihrer Rechnung erkennen können.

Wie hoch ist der durchschnittliche Stromverbrauch einer Wohnung?

Einige Zahlen zum durchschnittlichen Stromverbrauch

Um eine wirkliche Vorstellung des Stromverbrauches eines Haushaltes zu bekommen, müssen wir einige Beispiele zur Hand nehmen. Eine 30-Quadratmeter 1-Zimmer Wohnung mit Elektroheizung und Warmwasser verbraucht im Durchschnitt etwa 4.350 kWh pro Jahr. Wenn Sie andere Energie verwenden, sollten Sie mit durchschnittlich ca. 970 kWh pro Jahr rechnen. Im Falle eines großen Hauses von 150 Quadratmetern liegt der durchschnittliche Verbrauch bei 23.500 kWh pro Jahr, wenn es mit einem Heizungs- und Warmwassersystem ausgestattet ist, welches Strom verwendet, und bei 2.800 kWh, wenn es nicht damit ausgestattet ist. Die möglichen Unterschiede sind hierbei immens!

Der durchschnittliche Stromverbrauch variiert durchschnittlich je nach Jahr und Quelle, aber generell bewegen sich die Zahlen in der genannten Größenordnung.

Wie können Sie Ihren Stromverbrauch in kWh in Euro auf der Rechnung umrechnen?

Eine 75-Quadratmeter-Wohnung mit 3 bis 4 Personen, die 10.000 bis 14.000 kWh pro Jahr verbraucht, zahlt in der Regel eine Stromrechnung die zwischen 1.500 € und 2.100 € liegt, anhängig vom jeweiligen Anbieter. In der Tat hängt der Preis pro kWh vom gewählten Angebot, dem Lieferanten und/oder den regulierten Stromtarifen ab. Darüber hinaus erhöht sich dieser Preis jedes Jahr.

Die zu beheizende Fläche, die Anzahl der Personen in der Wohnung, die Gewohnheiten bei der Nutzung elektrischer Geräte und noch viele weitere Kriterien bestimmen den durchschnittlichen Stromverbrauch eines Haushalts. Aber wie können Sie ihn tatsachlich berechnen?

Wie berechnen Sie Ihren durchschnittlichen Stromverbrauch?

Was bringt es, den Verbrauch zu berechnen?

Wir beziehen uns oft auf den durchschnittlichen Stromverbrauch eines Haushalts oder einer Wohnung, ausgedrückt in kWh. Aber warum sollte man versuchen, sie zu kennen, zu verstehen und zu optimieren? Es ist aus 2 Gründen sehr wichtig zu wissen, wie man seinen täglichen Verbrauch in kWh berechnet:

Zunächst können Sie sich damit für den bestmöglichen Vertrag und das bestmögliche Angebot entscheiden, welcher genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist: Seit 2007 können Sie dank der Liberalisierung des Strommarktes in Deutschland frei wählen, welchen Anbieter und welchen Vertrag Sie für Ihren Haushalt nutzen wollen!

Zudem können Sie bei Ihren Strom- und Energierechnungen maximale Einsparungen erzielen, indem Sie Ihren Verbrauch anpassen und bestimmte Geräte bevorzugen.
Es ist daher in Ihrem Interesse, Ihren durchschnittlichen Stromverbrauch zu berechnen oder zumindest zu schätzen. Aber wie machen wir das?

Die 7 wichtigsten Kriterien zur Berechnung Ihres durchschnittlichen Stromverbrauchs

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass die vier Hauptkriterien des Stromverbrauchs in einer Wohnung das Heizen (durchschnittlich 60 % des Gesamtverbrauchs bei einer 60 Quadratmeter großen reinen Elektrowohnung!), Warmwasser, Geräte (elektrische, elektronische und Haushaltsgeräte) und Kochen sind. Als nächstes folgt die Beleuchtung.
Berücksichtigen Sie bei der Berechnung Ihres durchschnittlichen Stromverbrauchs mehrere Kriterien, wobei die ersten Beiden am wichtigsten sind:

  • Die Fläche der Wohnung (und die Anzahl der Räume): Dies mag offensichtlich erscheinen, aber das Beheizen einer 20 Quadratmeter großen Einzimmerwohnung mit Strom hat nicht den gleichen Preis wie das Beheizen eines 45 Quadratmeter großen 3-Zimmer Wohnung;
  • Die Energie, die für Ihre Geräte verwendet wird: Was funktioniert mit Strom? Wenn es sich um Ihre Haushalts- und Multimediageräte, Ihre Heizung, Ihre Kochplatten und Ihr Warmwasser handelt, wird die Rechnung wahrscheinlich salzig sein; *Die Isolierung der Wohnung: Mehr Wanddämmung und ein Dachboden sind von Vorteil, denn sie senken ihren durchschnittlichen Stromverbrauch;
  • Das Baujahr des Gebäudes: Das Jahr, in dem Ihre Wohnung gebaut wurde, beeinflusst ihre Leistungseffizienz, wenn sich Technologie und Wissen weiterentwickeln.
  • Ihr Lebensstil: Wie oft verbrauchen Sie Strom?
  • Die Anzahl der Bewohner in der Wohnung;

Netatmo Info

Reduzieren Sie Ihren durchschnittlichen Stromverbrauch mit Muller Intuitiv von Netatmo. Es handelt sich um ein Anschlussmodul für Ihre elektrischen Heizkörper, mit dem Sie Energie und Geld auf Ihrer Rechnung sparen können.

Wie können Sie Ihren durchschnittlichen Stromverbrauch reduzieren?

Warum sollten Sie Ihren durchschnittlichen Stromverbrauch reduzieren?

Der Preis Ihrer jährlichen Rechnung kann sich sehr leicht verdoppeln. Ein energieeffizienter Haushalt, der nicht mit Strom heizt, verbraucht etwa 1.350 kWh pro Jahr oder 317 €, im Vergleich zu 3.510 kWh und 648 € für einen Haushalt, der viel Geld ausgibt!
Somit ist es essentiell, sich gute Gewohnheiten in Bezug auf den Stromverbrauch anzueignen.

5 Tipps um weniger Strom zu verbrauchen

Sie wollen sicherlich Strom sparen, um Ihre Rechnung zu entlasten. Zweifellos haben Sie auch die Entschlossenheit, diese Maßnahmen zu ergreifen:

  • Halten Sie eine durchschnittliche Temperatur von 19°C in Ihrer Wohnung aufrecht
  • Wählen Sie den „Öko“-Modus an Ihren Geräten aus, wenn dieser verfügbar ist, oder entscheiden Sie sich für Geräte mit geringem Stromverbrauch;
  • Ziehen Sie den Stecker aus der Steckdose, wenn Sie Elektronik, Geräte oder Beleuchtungen nicht benutzen;
  • Verwenden Sie LED-Glühbirnen anstelle von Glühbirnen;
  • Legen Sie einen Deckel auf Ihre Töpfe und Pfannen und entscheiden Sie sich für den Schnellkochtopf. Dieser ist wesentlich sparsamer ist.

Basis oder HPHC? Wählen Sie die richtige Option für Ihren Stromverbrauch

Je nachdem, wie Sie Ihren Strom nutzen, wählen Sie die beste Option zwischen Basic- und HPHC-Tarif.

Es gibt zwei Arten von Strompreisen. Bei der ersten Variante, dem Basistarif, ist der Preis für jede kWh zu jeder Zeit gleich. Andererseits ändert sich beim HPHC-Tarif (für Spitzen-/Nebenzeiten) der Preis pro kWh je nach Tageszeit: Er ist während der Spitzenzeiten höher als der Standard-Basistarif, in der Nacht, die den Großteil der Nebenzeiten darstellt, jedoch niedriger.

Wählen Sie die zweite Option, wenn Heizung und Warmwasser in Ihrem Haus mit Strom betrieben werden.

Um bei der Schätzung und Berechnung des durchschnittlichen Stromverbrauchs Ihres Hauses weiterzukommen, erfahren Sie mehr über dessen ECD: Es handelt sich hierbei um die Diagnostik von energetischer Leistung, die Ihnen dabei hilft, den Energieverbrauch der Wohnung entsprechend aller ihrer Eigenschaften abzuschätzen.