Feuermelder: Welches Modell sollten Sie kaufen?

Ein Feuermelder ist ein unumgänglicher Bestandteil einer Sicherheitsausstattung. Sie sind inzwischen in allen Gebäuden vorzufinden und seit 2010 haben die deutschen Bundesländer nacheinander die Rauchmelder Pflicht festgelegt, welche besagt, dass Privatpersonen mindestens einen Rauchmelder pro Raum in ihrer Wohnung einbauen müssen. Aber welches Modell sollten Sie kaufen, um Brandschutz in Ihrem Haus zu gewährleisten und auf welche Aspekte müssen Sie vor dem Kauf achten?

Gesetzeslage zum Feueralarm

Wenn von Feueralarmen die Rede ist, wird von einem Artikel zur Unterstützung der Sicherheit und Brandschutz gesprochen, welcher mindestens folgende Eigenschaften erfüllen muss:

  • Raucherkennung

  • Ein Alarmauslöser mit einer Alarmsirene, um die Anwohner vor der Brandgefahr zu warnen (manueller Alarm und automatischer Alarm)

Außerdem gibt es je nach Nutzung und Art des Gebäudes unterschiedliche Bestandteile der Brandschutzausstattung, welche Pflicht sind:

  • Wohnung: es gibt einen selbstständigen Rauchmelder, welcher mit einem akustischen Alarmsignal ausgestattet ist

  • Unternehmen oder Einrichtungen, die die Öffentlichkeit empfangen: Rauchmelder und ein komplettes Brandsicherheitssystem inklusive Feuerlöscher, Rauchabzugssystem, Evakuierungsplan und Rettungswege, Brandschutztüren und ggf. ein Feuermelder mit Kamerafunktion

Feueralarm Systeme werden je nach der erforderlichen Sicherheit in einer Klassifizierung von 1-4 eingeordnet. Für Einrichtungen, welche die Öffentlichkeit empfangen, gelten besondere Regelungen. Hierzu gehören auch Urlaubshäuser und Jugendherbergen und die Eigentümer des Grundstücks tragen die Verantwortung für den Einbau der Rauchmelder. Anders geregelt wird dies deutschlandweit nur in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Allerdings müssen die aufkommenden Kosten für die Anschaffung vom Mieter selbst getragen werden und werden meistens in Höhe einer Mieterhöhung erhoben. Über diese Kostenerhöhung muss der Mieter im Voraus informiert werden.

Die Verantwortung für die korrekte Wartung der Rauchmelder bleibt entweder in den Händen des Besitzers oder wird nach Absprache vom Mieter übernommen. Wenn der Besitzer zusätzliche Rauchmelder einbauen möchte, muss er den Mieter nicht in Kenntnis setzen und lediglich bezüglich des Termins für den Einbau Rücksprache halten.

Ich bin eine Privatperson – welche Art von Brandschutzausstattung sollte ich wählen?

Der autonome Rauchmelder

Da dieser Artikel in jedem Haushalt in Deutschland zur Pflichtausstattung gehört, sollten Sie sich im Voraus über die verschiedenen Produkte und Preise informieren. Der Preis eines Rauchmelders bewegt sich im Bereich von wenigen Euros bis zu einigen Dutzend Euro. Mit diesem Gerät wird ein Brand auf einfache Weise verhindert: Der Rauchmelder erkennt das Auftreten von Rauch (z. B. Kohlenmonoxid) und dadurch löst das Gerät den akustischen Alarm aus.

Damit das Auftreten von Rauch möglichst schnell erkannt und die Funktionsweise des Rauchmelders somit möglichst effektiv gestaltet werden kann, sollte der Feuermelder an der Decke angebracht werden und wenn möglich in der Mitte des Raumes oder Flures. Wenn Sie in einem Haus wohnen, wird für noch mehr Sicherheit das Einbauen von mindestens einem Rauchmelder pro Zimmer empfohlen. Pflicht sind Rauchmelder auch auf Fluren über Rettungswege und Aufenthaltsräume, da insbesondere Rettungswege im Falle eines Brandes entscheidende Zeit retten können und zu jeder Zeit freigehalten werden sollten.

Für optimalen Schutz können Sie außerdem zusätzliche Rauchmelder auf dem Dachboden oder im Keller einbauen. Außerdem sollten Sie den Rauchmelder unter keinen Umständen direkt über der Herdplatte einbauen, da es sonst zu Fehlalarmen kommen kann. Der Einbau erfolgt ganz unkompliziert durch das Ankleben des Rauchmelders an der Decke.

Der intelligente Feuermelder von Netatmo ermöglicht es Ihnen durch die Verbindung mit dem WLAN in der Wohnung und der zugehörigen Netatmo Security App über das Auslösen eines Alarms informiert zu werden, auch wenn Sie sich gerade nicht zu Hause befinden. Denn auch wenn die Alarmsirene mit 85 dB sehr laut ist und durch die ganze Wohnung zu hören ist, bekommen Sie unterwegs nichts davon mit. Wenn der Alarm ausgelöst wird, bekommen Sie eine Echtzeitbenachrichtigung auf Ihr Smartphone und können entsprechend sofort handeln und die Feuerwehr alarmieren.

Ist es Ihnen auch schon einmal passiert, dass Sie mitten in der Nacht von der lauten Sirene des Feuermelders geweckt worden sind und mit einem Schock aufgesprungen sind? Danach haben Sie festgestellt, dass es nicht brennt und Sie wieder schlafen gehen können? Ja, denn mit dieser Technologie signalisiert der Rauchmelder eine leere Batterie. Mit dem Netatmo Feuermelder müssen Sie sich über dieses Problem keine Sorgen mehr machen, denn die integrierten Batterien weisen eine Lebensdauer von 10 Jahren auf. Nach dieser Zeit wird ein Wechsel empfohlen, um Ihre Sicherheit vor einem Brand weiterhin zu gewährleisten.

Der Feuerlöscher

Für ein effektives Brandschutzsystem in Ihrem Haus sollten Sie sich einen Feuerlöscher anschaffen. Dieser Artikel ist zwar keineswegs verpflichtend, aber im Brandfall erweist sich diese Ausstattung als sehr nützlich und Sie können beim Warten auf die Feuerwehr bereits erste Vorarbeiten leisten, um schlimmere Schäden zu verhindern. Der Preis eines Feuerlöschers liegt bei rund 20€.

Wenn Sie sich einen Feuerlöscher anschaffen, informieren Sie sich vorher ausführlich über die Bedienung. In der Regel befindet sich eine Sicherung über der Öffnung, welche zuerst entfernt werden muss und anschließend wird die Öffnung auf die Flamme gerichtet. Wenn Sie das Feuer löschen und sich auf die Flamme zubewegen, stellen Sie sicher, dass Sie sich selbst nicht in Gefahr begeben.

Evakuierung

Ein letzter Tipp: Legen Sie Notausgänge fest und überlegen Sie sich, auf welche Art und Weise Sie die Evakuierung im Falle eines Feueralarms in Ihrem Haus am besten koordinieren möchten. Es wird Ihnen im Notfall wertvolle Zeit sparen, wodurch Sie schlimmere Schäden eines Brandes verhindern können und sorgt für mehr Sicherheit!

Netatmo Info

Rauchmelder sollten mindestens alle 10 Jahre mit einem neuen Gerät ersetzt werden. In der Regel signalisiert die Kontrollleuchte, dass der Melder noch funktioniert und trotzdem ist es wichtig, den Alarm zwischendurch immer wieder zu überprüfen. Aus diesem Grund haben wir in unseren Smartem Rauchmelder eine Selbsttestfunktion integriert. Der Feuermelder ist in der Lage, die korrekte Funktionsweise sowie die Verbindung zum WLAN selbst zu überprüfen und erinnert Sie ebenfalls daran, wann Sie den Alarm testen müssen. Den Test können Sie je nach Belieben entweder manuell oder mit der entsprechenden Anwendung durchführen. Eine weitere hilfreiche Funktion des Netatmo Feuermelders: Im Falle eines ausgelösten Fehlalarms können Sie den Alarm ganz einfach über Ihr Smartphone ausschalten, ohne auf einen Stuhl steigen zu müssen. Somit ist der Feuermelder auch für Menschen mit Verletzungen oder ältere Menschen sehr benutzerfreundlich.