Wie vermeide ich einen Einbruch zu Hause?

„Einbruch“ - Das ist ein alarmierendes Wort, bei dem wir sofort die Ohren spitzen – egal ob wir in einem Haus oder einer Wohnung wohnen. Der Schutz vor Diebstahl hat schließlich für die meisten oberste Priorität. Wir haben Ihnen 5 Grundsätze zusammengefasst, die Sie beachten sollten, um zu verhindern, dass Einbrecher sich an Ihrem Eigentum vergreifen.

Regel Nr. 1: Kaschieren Sie Ihre Abwesenheit

Diebe sind Experten darin, zu erkennen, wenn niemand Zuhause ist. Allein deswegen sollten Sie es gerade dann, wenn Sie für längere Zeit verreisen, so aussehen lassen, als würde sich noch immer jemand in Ihrem Haus befinden. Hier einige Tipps, mit denen Sie Ihre Anwesenheit vortäuschen können:

  • Spielen Sie aufgezeichnete Sounds ab, die es so aussehen lassen, als wäre jemand zu Hause. Dafür gibt es spezielle Geräte, die Hundegebell vortäuschen oder aber ganze Fernsehsimulatoren, die das TV-Licht eines eingeschalteten Fernsehers imitieren. In der Regel werden diese Geräte bei Einbruch der Dunkelheit genutzt, doch dank moderner Technik können Sie sie auch zu individuellen Zeiten verwenden.

  • Bitten Sie Ihre Nachbarn, Ihre Post anzunehmen oder lassen Sie sich Briefe an Ihre aktuelle Adresse schicken. Vermeiden Sie es auf jeden Fall, dass der Briefkasten überquillt, denn Zeichen wie diese weisen Diebe darauf hin, dass das Haus zurzeit unbewohnt ist.

  • Setzen Sie auf Zeitschaltuhren, die das Licht zu einem bestimmten Zeitpunkt einschalten. Auch diese erwecken den Eindruck, jemand sei im Haus. Außen können Sie Bewegungsmelder anbringen, die ebenfalls eine abschreckende Wirkung haben können.

  • Leihen Sie Ihre Unterkunft während Ihres Urlaubs an Freunde, um für noch mehr Sicherheit zu sorgen. Alternativ können Sie Ihre Wohnung natürlich auch untervermieten – Hauptsache es sieht so aus, als wäre jemand zu Hause.

  • Posten Sie nicht in sozialen Netzwerken, wann Sie in den Urlaub fahren. Auch Urlaubsfotos sollten Sie nicht genau dann teilen, wenn Ihr Haus gerade leer steht, da Sie nie wissen, wer diese Fotos zu Gesicht bekommt und Ihre Abwesenheit ausnutzt.

Regel Nr. 2: Verhalten Sie sich richtig, um Einbrüche zu vermeiden

Mit rationalem Verhalten kann man das Risiko, Opfer eines Einbruchs zu werden, bereits enorm senken. Allerdings dürfen Sie nicht vergessen, dass Einbrecher oft dann zuschlagen, wenn Sie es am wenigsten erwarten, sei es tagsüber oder nachts. Merken Sie sich deshalb:

  • Türen und Fenster sollten Sie beim Verlassen des Hauses, wenn Sie sich im Garten aufhalten und nachts immer schließen, wenn diese Öffnungen für Einbrecher leicht zugänglich sind. Dies ist vor allem auch aus dem Grund wichtig, da viele Versicherungsfirmen sich weigern, Ansprüche aus der Hausratsversicherung zu begleichen, wenn Ihr Fenster beim Verlassen des Hauses gekippt war. Auch mit Haustürschlüsseln sollten Sie sorgfältig umgehen. Verstecken Sie Ersatzschlüssel niemals im Freien.

  • Erhöhen Sie den Einbruchschutz durch spezielle Schlösser, die Dieben gerade den Zugang durch die Tür erschweren. Türen und Fenster mechanisch zu sichern ist ein empfehlenswerter Schritt, da gerade Fenster oder Balkontüren mit Rollzapfen eine Schwachstelle darstellen. Smarte Türschlösser sind nicht nur eine sichere Alternative zum klassischen Schloss, sondern auch äußerst praktisch. Sie erlauben Ihnen, die Tür aus der Ferne zu öffnen und können je nach Modell sogar nachschauen, wer bereits Zuhause angekommen ist. So müssen Sie sich beispielsweise keine Gedanken mehr darum machen, ob es der Nachwuchs sicher nach Hause geschafft hat.

  • Verstecken Sie Ihre Wertsachen, um Einbrecher nicht in Versuchung zu führen. Ein gutes Versteck sind beispielsweise Ordner mit verschiedenen Unterlagen. Da diese für Einbrecher äußerst irrelevant sind, halten sie sich eher davon fern. Gegenstände unter dem Blumentopf, der Matratze oder in der Gefriertruhe zu verstecken ist meist keine gute Idee, da Einbrecher diese Verstecke bereits kennen. Wenn Sie auf Nummer sichergehen wollen, mieten Sie sich ein Schließfach oder besorgen Sie sich einen Safe.

  • Vergessen Sie nicht, Ihr Alarm- bzw. Ihr Videoüberwachungssystem zu aktivieren. Gerade Letzteres ist eine sinnvolle Investition, da das Videomaterial im Falle eines tatsächlichen Einbruchs dabei helfen kann, die Täter zu identifizieren. Ein Alarm allein hingehen sorgt jedoch dafür, dass Diebe gar nicht erst bei Ihnen einbrechen, da vor allem smarte Geräte Sie frühzeitig auf Ihrem Smartphone kontaktieren und eine ohrenbetäubende Sirene auslösen.

Regel Nr. 3: Rüsten Sie Ihr Haus gegen Einbruch

Nicht umsonst ist Netatmo ein Experte für vernetzte Sicherheitssysteme. Wie wir bereits erwähnt haben, sind Alarmanlagen und ähnliche Sicherheitsprodukte eine hervorragende Investition, um Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung zu schützen. Sie helfen Ihnen dabei, Ihr Zuhause im Auge zu behalten und im Falle eines Einbruchs sogar aus der Ferne zu handeln.

Mittlerweile gibt es viele intelligente Überwachungssysteme auf dem Markt, die sich aus verschiedenen Komponenten zusammensetzen, darunter Kameras, Bewegungsmelder, Video-Türklingeln oder Innensirenen. Viele davon lassen sich mit dem Smart Home kombinieren und sind enorm einfach zu bedienen.

Regel Nr. 4: Begrenzen Sie den Schaden bei Einbrüchen

Wir möchten Ihnen zwei Tipps geben, um den Schaden im Falle eines Einbruchs so gering wie möglich zu halten:

  1. Schließen Sie eine Hausratsversicherung ab und achten Sie auf die Tarife. Die Versicherung übernimmt den Schaden nur, wenn bestimmte Kriterien zutreffen. So muss sich der Einbrecher mithilfe eines Werkzeugs oder eines falschen Schlüssels Zugang zur Wohnung verschafft haben, er muss unbemerkt in die Wohnung eingebrochen sein und sich dort versteckt haben oder einen zuvor gestohlenen Schlüssel verwendet haben, um einzubrechen.

  2. Fotografieren Sie Wertsachen bereits im Voraus, um einen Diebstahl nachweisen zu können. Nicht nur erleichtern Sie der Polizei so die Arbeit, sondern können die Unterlagen dem Versicherer im Schadensfall vorlegen. Zudem sollten Sie nach einem Einbruch eine Liste der entwendeten Gegenstände anfertigen, die den Neuwert der Produkte und eine detaillierte Beschreibung enthält.

Regel Nr. 5: Kennen Sie die Techniken der Einbrecher

Einbrecher haben im Laufe der Zeit verschiedene Methoden entwickelt, um sich Zutritt zu Häusern und Wohnungen zu schaffen. Wir haben Ihnen einige der Techniken zusammengefasst:

  • Sie geben vor, Verkäufer zu sein, und bitten so um Einlass in Ihre Wohnung

  • Sie rufen bei Ihnen an, um herauszufinden, ob das Haus leer ist

  • Sie beobachten ihre potenziellen Opfer genau, um festzustellen, wann jemand zu Hause ist

  • Sie markieren Ihr Haus mithilfe sogenannter Gaunerzinken

Halten Sie die Augen also stets offen.

Netatmo Info

Sorgen Sie für maximalen Schutz und statten Sie Ihre Tür mit einem smarten Schloss aus. Das Smarte Netatmo Türschloss ist ein High-End-Schloss, das sowohl physischen als auch elektronischen Einbruchsversuche widersteht. Es ist mit allen Türen kompatibel, die bereits mit einem europäischen Zylinder ausgestattet sind, unabhängig von der Breite der Tür. Die Smarten Schlüssel lassen sich anpassen und sind nicht kopierbar. Mit nur einem Klick können Sie sie in der App deaktivieren und reaktivieren.