A brand of Legrand

Heizkostenverteiler

Lange Zeit wurden die Heizkosten in Eigentumswohnungen mit Sammelheizung nicht individuell berechnet. Jeder Bewohner bezahlte einen Anteil am Gesamtverbrauch des Gebäudes, entsprechend den Gebühren und der Fläche seiner Wohnung, unabhängig von seinem eigenen Verbrauch. Das Gesetz über die Verteilung der Heizkosten schreibt die Individualisierung der Heizkosten vor. Ziel ist es, energieeffizientere Nutzer in die Lage zu versetzen, weniger für ihre Heizung auszugeben und vor allem sicherzustellen, dass die individuelle Steuerung des Heizverbrauchs Verschwendungen und CO2-Emissionen der Heizung reduziert.

Wozu dient ein Heizkostenverteiler?

Um die Kosten der Sammelheizung unter den Nutzern eines Gebäudes bei Berücksichtigung ihres tatsächlichen Verbrauchs besser zu verteilen, sieht das Gesetz vor, dass jeder Heizkörper mit einer elektronischen Vorrichtung zum Messen und Aufzeichnen der Wärmeemission ausgestattet sein muss: dem Heizkostenverteiler.
  • Heizkostenverteiler, was sagt das Gesetz?
Seit 1981 gilt in Deutschland die Heizkostenverordnung. Wann immer eine Heizungsanlage gemeinschaftlich genutzt wird, schreibt sie vor, dass die Heizkosten für jede einzelne Wohnung nach Verbrauch zu verteilen sind.
  • Verteilung der Heizkosten und Energieeinsparung
Es ist davon auszugehen, dass die Individualisierung der Heizkosten die Nutzer anregen wird, entsprechende Maßnahmen zu treffen, um ihre Energiekosten zu senken. Dadurch werden die Verschwendung und der durchschnittliche Verbrauch in Eigentumswohnungen reduziert. Dies ist zumindest in Ländern wie Deutschland oder Belgien zu beobachten, in denen die Bewohner der entsprechenden Wohnungen durch die Installation von Heizkostenverteilern durchschnittlich 170 € pro Jahr sparen konnten.

Wie funktioniert ein Heizkostenverteiler?

Ein Heizkostenverteiler muss an jedem Heizkörper installiert werden, um die Wärmeabgabe kontinuierlich zu messen.
  • Grundlegende Funktionsweise eines Heizkostenverteilers
Ein Heizkostenverteiler hat in der Regel zwei elektronische Sensoren: einer misst die Temperatur der Heizkörperoberfläche, der andere die Raumtemperatur. Bei der Berechnung des Verbrauchs jeder Wohnung wird die Differenz zwischen diesen beiden Temperaturen sowie die Leistung des Heizkörpers, an dem der Verteiler installiert ist, berücksichtigt. Jedes Jahr wird der vom Verteiler erfasste Verbrauchsindex abgelesen und dann auf Null zurückgesetzt.

Um einen sicheren Betrieb des Gerätes zu gewährleisten und Betrug zu verhindern, sind Heizkostenverteiler gesichert. Jeder Eingriff am Gerät durch einen nicht zugelassenen Fachmann wird sofort erkannt.
  • Ablesen der Zähler
Zum Ablesen der Zähler gibt es zwei Methoden: Funkablesen durch einen Techniker in den Gemeinschaftsbereichen oder Fernablesen über ein im Gebäude befindliches Übertragungsgerät.

Das Ablesen muss mindestens einmal jährlich durchgeführt werden und die Bewohner jeder Wohnung müssen eine jährliche Abrechnung über ihren Wärmeverbrauch erhalten. Um Vergleichsdaten zu liefern, muss in dieser Aufstellung der Verbrauch des Vorjahres sowie der durchschnittliche Wärmeverbrauch im Gebäude angegeben werden.

Die Verteilung der Heizungskosten

Wie werden die von den Heizkostenverteilern gesammelten Informationen bei der Erstellung von Wärme- und Stromrechnungen berücksichtigt?
  • Verteilung der Heizungskosten
Zunächst ist zu beachten, dass eine Heizungsrechnung in einem Eigentumsgebäude nicht vollständig individualisiert ist. So werden beispielsweise die Kosten für die Wartung des Kessels oder das Abonnement angemessen auf die Bewohner verteilt, und nur etwa 70% der Energiekosten werden tatsächlich nach dem von den Verteilern gemessenen Verbrauch verteilt.
  • Die Koeffizienten Exposition oder Lage
Um sicherzustellen, dass bei der Kostenverteilung nicht die am wenigsten gut isolierten Häuser benachteiligt werden, die mehr Wärme verbrauchen, um ein angenehmes Raumklima zu erhalten, berücksichtigt das Gesetz auch die Wärmesituation jedes Einzelnen. Angewandt wird ein Standortkoeffizient, z.B. für nach Norden ausgerichtete oder unter dem Dach liegende Wohnungen. Entdecken Sie all unsere Produkte

Installation eines Heizkostenverteilers

Jeder Verteiler muss am Heizkörper installiert und von einem Fachmann parametriert werden. Die Installation unterscheidet sich je nach Art der Heizkörper in Ihrer Wohnung, Leistung, Position usw. Daher müssen alle Verteiler kalibriert werden, um eine genaue Messung zu ermöglichen. Es gibt strenge Installations- und Montagevorschriften für Heizkostenverteiler, die in der EN834 festgelegt sind. So müssen beispielsweise Heizkostenverteiler auf der Mitte der Breite der Heizkörper und im oberen Drittel ihrer Höhe installiert werden, unabhängig davon, ob es sich um einen Rohr-, Platten- oder mehrteiligen Heizkörper handelt.

Wie hoch sind die Kosten für einen Heizkostenverteiler?

  • Die Kosten eines Heizungskostenverteilers
Die geschätzten Kosten eines solchen Systems für jede Wohnung sind ziemlich niedrig: etwa 4 bis 7 Euro pro Monat für Miete, Wartung und Ablesen. Diese Kosten können je nach Größe der Gebäude variieren. Manchmal ist es vorteilhafter, die Verteiler zu kaufen als zu mieten. Es sei auch daran erinnert, dass die Kosten eines Heizkostenverteilers schnell durch die erzielten Energieeinsparungen kompensiert werden können, wenn Sie Ihre Wohnung vernünftig und angemessen heizen.
  • Mögliche finanzielle Hilfen für Heizkostenverteiler
Für den Kauf und die Installation von Heizkostenverteilern kann es steuerliche Möglichkeiten zur Verbesserung der Energieeffizienz der Wohnung geben.

Warum Thermostatventile einbauen?

Es liegt auf der Hand, dass mit dieser Maßnahme zur Verteilung der Heizkosten die Bewohner vieler Wohnungen ihre Energiekosten senken können. Die Installation von Heizkostenverteilern selbst bringt keine Energieeinsparungen, wenn sich die Verbraucher nicht wirtschaftlich und verantwortungsbewusst verhalten.

So verlangen die Vorschriften den Einbau von Regelgeräten wie z.B. Thermostatventilen in Wohnungen. Diese ermöglichen es, die Temperatur in jedem Raum entsprechend seiner Nutzung zu regeln. Damit können die Bewohner die Heizung während ihrer Abwesenheit reduzieren oder die Wärmeverschwendung in nicht bewohnten Räumen begrenzen. So kontrollieren sie den Energieverbrauch und nutzen die Möglichkeiten, um ihre Rechnung zu senken.

Entdecken Sie all unsere Produkte

Smarte Wetterstation

Mehr Informationen

Smartes Thermostat

Mehr Informationen

Smarte Innenkamera

Mehr Informationen

Smarte Außenkamera

Mehr Informationen